Augenlidstraffung – Das sagt ein Experte

Die Augen sind nicht nur der Spiegel der Seele, sondern signalisieren auch ein jugendliches und frisches Aussehen. Zudem beeinflusst die Augenpartie den Gesichtsausdruck eines Menschen. Sieht man an anderen Stellen des Gesichts noch keine Altersspuren, zeigt die dünne Lidhaut die ersten Alterserscheinungen. Nicht nur die dünne Lidhaut, auch Tränensäcke lassen eine Hautalterung erkennen, was mit einer Korrektur der Augenlider verbessert werden kann. Der doch natürliche Altersprozess kann mit einer Lidstraffung, auch Blepharoplastik genannt, verzögert werden. In den meisten Fällen wird die Korrektur aus ästhetischen Gründen vorgenommen. Es sei denn, es liegt eine starke Gesichtsfeldeinschränkung vor, dann gilt der Eingriff als medizinisch indiziert.

Wie können Schlupflider und Tränensäcke behandelt werden?

Die Haut unter und um unsere Augen ist besonders dünn und zart. Alterserscheinungen zeigen sich dort mit kleineren Fältchen. Außerdem erschlafft das Gewebe rund um unsere Augen. Entsteht dadurch ein Hautüberschuss, den viele Patienten sich operieren lassen.

Bevor sich Patienten für eine Korrektur der Augenlider entscheiden, sollten nicht nur Beratungsgespräche geführt werden. Fotos dokumentieren den „Vorher-Nachher-Effekt“. Vor der Operation wird der Chirurg das Schnittmuster im Sitzen skizzieren, denn liegt der Patient, fällt das Lid nach hinten. Der Operateur wird auch den Überhang am Lid ausmessen. Das Fettgewebe, dass sich vorwölbt, wird nicht einfach abgeschnitten, sondern in die Tränenrinne verbracht. Diese wird dann aufgefüllt, was zur Folge hat, dass Tränensäcke kaschiert werden können.

Die Operation

Damit der Patient sein jugendliches Aussehen wieder erhält, entfernt der Chirurg die überschüssige Haut und eventuell das darunter liegende Muskel- und Fettgewebe. Damit kann das Ober- und Unterlid gestrafft werden. Der Chirurg wird dabei aufpassen, dass das Gesamtbild harmonisch bleibt. Damit exakt gearbeitet werden kann, ist es notwendig, die Schnittführung auf das Lid aufzuzeichen. Dabei wird die Hautmenge vermessen, die bei der OP entfernt wird. Sind die Schwellungen abgeklungen, erst dann kann das Ergebnis festgestellt und beurteilt werden. Eine Augenlidstraffung hält bis zu 10 Jahren. Es wird normalerweise zwischen einer Unter- und Oberlidstraffung unterschieden. Möglich ist dann auch ein Brauenlifting vorzunehmen oder ein komplettes Facelifting.

Hinweise zur Operation

Es gilt auf ein paar Punkte zu achten. So sollten Patienten 6 Stunden vor der geplanten Operation nichts Essen und nichts trinken. Wenn möglich, sollte zwei Wochen vorher kein Nikotin und kein Alkohol getrunken werden. Das Absetzen von blutverdünnenden Medikamenten wie etwa ASS, gehört ebenfalls zu den OP-Vorbereitungen.

Bei der Nachbehandlung sollten Patienten mit erhöhtem Oberkörper schlafen. Das Tragen einer Eisbrille ist empfehlenswert. Der Verzicht auf einen Saunabesuch wird ebenfalls geraten.

Bei jeder Operation besteht ein Risiko. Neben den bekannten Risiken wie Nachblutungen, Schwellungen, Blutergüsse oder einer Wundheilungsstörung, könnten behandlungsspezifische Risiken auftreten.

Das sagt ein erfahrener Schönheitschirurg aus Wien

Wenn Sie sich für eine Augenlidstraffung oder das Entfernen der Tränensäcke oder Schlupflider näher informieren möchten, besuchen Sie die einfach die Webseite oder folgen Sie Univ.-Prof. Dr. Edvin Turkof bei Facebook. Dort wird er genau erläutern, was in diesem ästhetischen Bereich möglich ist. Außerdem erfahren Sie vieles Wissenswertes über die plastische Chirurgie.

Fazit:

Wer sein jugendlich-frisches Aussehen wieder erhalten möchte, der sollte den Besuch bei einem Chirurgen für plastische Chirurgie, gleich mit einem Aufenthalt in Wien verbinden. Genießen Sie die tollen Kaffeehäuser, die es in Wien gibt und probieren Sie die köstlichen Kaffeesorten. Natürlich hat Wien nicht nur Kaffeehäuser. Trinken Sie einen köstlichen Wein in einem der vielen Heurigenlokalen. Schloss Schönbrunn lädt zu einer Reise in die Vergangenheit ein. So können Sie einen Arzttermin bei einem der angesehensten plastischen Chirurgen mit der Erkundung von Wien verbinden.

Wien ist eine Reise wert

Diese Stadt muss man erleben

Wer Abwechslung liebt, Kultur und Sehenswürdigkeiten kennenlernen möchte, der kommt an der Hauptstadt Österreichs nicht vorbei. Die Stadt der Cafés, Attraktionen und Geschichte bietet alles was man für einen Urlaub benötigt, hier kommst Du auf alle Fälle auf Deine Kosten. Keine andere Stadt spiegelt die Mentalität dieser Nation so wider wie Wien. Nicht zu vergessen, dass Wien eine der interessantesten und schönsten Altstädte Europas besitzt. Ein reichhaltiges Kulturangebot aus Theatern, Museen und Opernhäusern ergibt ein wunderbares Gesamtbild.

Sehenswürdigkeiten und Attraktionen


Zahlreiche Touristen kommen immer wieder in diese tolle Stadt. Unweit von Wiens Altstadt liegt das größte Schloss Österreichs, genau gesagt das Schloss Schönbrunn. Sowohl das Schloss als auch der Park sind toll anzusehen und sind Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Erbaut wurde es 1643, wo es später auch als Sommerresidenz für Maria Theresia diente. Der Großteil des wunderschönen Schlosses dient heute als Museum und umfasst 1441 Zimmer.

Eine weitere sehenswerte Attraktion ist das Kunsthistorische Museum Wiens. Es zählt übrigens zu den meistbesuchten Museen weltweit. Wenn Du in Wien verweilst ist ein Besuch einfach Pflicht. In den Gebäuden befinden sich eine wertvolle Gemäldegalerie, die Kunstkammer Wien, ein Münzkabinett und die Bibliothek.

Ebenfalls einen Besuch wert ist die Wiener Hofburg. Sie diente über Jahrhunderte hinweg als Residenz, heute ist sie Wohnsitz des österreichischen Bundespräsidenten. In dem zur Hofburg gehörendem Gebäudekomplex sind verschiedene Museen, die Nationalbibliothek und Veranstaltungsräume untergebracht. Ein weiteres Juwel in Wien ist der Hofgarten. Eine Oase der Entspannung und Erholung.

Wer länger in der österreichischen Hauptstadt verweilt sollte nicht auf einen Besuch im Prater verzichten. Der geschichtsträchtige Vergnügungspark ist der zweitälteste Europas und wird gerne von Touristen (groß und klein) aus aller Welt besucht.

Ebenfalls sehenswert ist das Schloss Belvedere und das Hundertwasserhaus des berühmten Künstlers.

Fazit

Wenn Du einmal diese wunderschöne und interessante Stadt besucht hast, kommst Du immer wieder. Schon alleine das gemütliche Gemüt der Einwohner dieser Stadt sucht seinesgleichen. Nicht zu vergessen die Gastfreundlichkeit und der Optimismus. Nirgendwo in Europa findet man so gemütliche Cafés und Restaurants wie in der Hauptstadt Österreichs. Wer Pferde liebt, der mietet sich ein Fiaker und erkundet damit die Stadt.

Diese Stadt muss man nicht nur besuchen, sondern vor allem erleben. Besuchen Sie die offizielle Webseite von Wien.

Tipps für jugendliches Aussehen und eine straffe Haut

Das natürliche Altern des Menschen lässt sich nicht aufhalten. Früher oder später stellst auch Du Alterungsanzeichen fest. Zu diesen Alterungsanzeichen gehören graue Haare und eine faltige und schlaffe oder Haut. Du kannst jedoch einige Tipps befolgen, um deine Haut und dein Erscheinungsbild jugendlicher erscheinen zu lassen.

Diese Tipps werden im Folgenden thematisiert:

Lebensstil überdenken

Laut Forschung sind nur 20 bis 30 Prozent der genetischen Disposition dafür verantwortlich, wie schnell der Mensch altert. Der andere, prozentuale Anteil wird durch den Lebensstil beeinflusst. Du solltest deinen Lebensstil überdenken. Zu diesem Lebensstil gehören beispielsweise die Ernährung und Laster wie das Rauchen. Fettiges Essen und sehr zuckerhaltige Lebensmittel rauben deinem Körper die Vitamine, die du jedoch für die gesunde Zellteilung brauchst. Vitamine sind außerdem für eine schöne und jugendliche Haut zuständig. Ausreichend Vitalstoffe sorgen für eine gute Durchblutung im Gesicht. Damit wird eine Aufpolsterung des Gesichts erreicht. Vermeide eine Übersäuerung deines Körpers, damit dein Gesicht frisch und frei von Poren erscheint. Hast du oft mit Übersäuerung zu tun, dann achte auf basenhaltige Lebensmittel. Bringe deinen Säure-Basen-Haushalt in Balance.
Auch Bewegung an der frischen Luft aktiviert die Durchblutung und strafft die Haut. Sind keine Vitamine vorhanden, haben es freie und toxische Radikale leicht. Achte auf jeden Fall auf einen erholsamen Schlaf und vermeide Stress.

UV-Strahlung

Vermeide übermäßige Sonneneinstrahlung. UV-Strahlung von der Sommer- und Wintersonne sind gleich schädigend. Für die Haut bedeutet das ein Trauma, was sie und ihre Zellen nicht gut verarbeiten können. Trage unbedingt immer eine Sonnenbrille und creme dich mit Sonnencreme ein. Auch wenn die Sonne nicht zu sehen ist, die UV-Strahlung ist dennoch vorhanden. Im Hochsommer sollten besser schattige Plätze aufgesucht werden. Keine Sonneneinstrahlung ist auch nicht zu empfehlen. Der Mensch benötigt die Sonne, um Vitamin D zu bilden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass du nicht zu lange in der Sonne sitzt.

Viel Wasser trinken

Das Wasser kurbelt den Stoffwechsel an und ist somit dafür zuständig, dass toxische Stoffe, die die Zellteilung beeinflussen, hinaus geschwemmt werden. Auch die Nieren werden unterstützt und können somit eine bessere Leistung zeigen. Viel Wasser macht das Gesicht geschmeidig und füllt faltige Haut auf.

Verzicht auf Kosmetik

Kosmetik erfüllt einen guten Zweck und ganz auf Kosmetik musst du nicht verzichten. Du musst dir jedoch überlegen, dass deine Haut unter einer dicken Make-up Schicht nicht mehr atmen kann. Lege auch Tage ein, in denen du ganz auf Kosmetik verzichtest. Schminke dich immer ab, damit deine Haut sauber ist.

Schönheitschirurgie

Solltest du wirklich verzweifelt sein mit deinem Aussehen, kannst du dich bei einem erfahrenen Schönheitschirurgen beraten lassen. Schon leichte Aufspritzungen können dein Aussehen jugendlicher erscheinen lassen. Auch größere Eingriffe sind möglich. Ein Schönheitschirurg wird dich individuell beraten und dir sagen, was möglich ist.

Fazit

Das Altern wirst du auch mit den beschriebenen Tipps nicht aufhalten können. Die Tipps können dir jedoch helfen, dein jugendliches Aussehen zu bewahren. Auch deine Haut profitiert von den Tipps. Du bekommst nicht so schnell Falten und deine Haut erstrahlt jugendlich und rein.

Warum altert der Mensch eigentlich?

Jeder Mensch altert. Graue Haare und schlaffere Haut sind Alterserscheinungen, die den Prozess unterstreichen. Aber warum altert der Mensch eigentlich und Welche Faktoren sind es, die den Menschen altern lassen?

Der folgende Beitrag dreht sich genau um dieses Thema:

Faktoren für das Altern

Im Folgenden werden verschiedene Ansätze dargestellt, die das Altern des näher erklären.

Der evolutionstheoretische Ansatz

August Weismann vertrat im 19. Jahrhundert die Theorie, dass ein Mensch altert, um verschlissene Exemplare auszusortieren. Jüngere Exemplare sollten genügend Nahrung und Wasser haben. Die Spezies sei nur für die Fortpflanzung und die Aufzucht der Nachkommen nötig. Danach bestehe kein biologischer Zweck mehr und die Gattung stirbt aus. Diese Theorie konnte bisher noch nicht mit Beweisen belegt werden.

Die Zelle und ihr Zellvorgang

Altern ist eng verbunden mit dem Zellvorgang in der Zelle, denn Zellen die altern, sind stark anfällig für Hitze und Kälte. Schon geringe UV- Strahlung lassen sie absterben. Junge Zellen sind mobiler, während alte Zellen funktional sehr viel starrer sind.

Einige Wissenschaftler forschen darüber, warum eine Zelle altert. Zwei Theorien haben sich bisher durchgesetzt, die Verschleiß- und Programmtheorie. Die Programmtheorie legt ein genetisches Programm für die Zelle fest. Damit eine Zelle wächst, muss sie sich teilen. Nach etwa 150 Teilungen stirbt sie aus. Während die Programmtheorie von genetischer Teilung der Zelle ausgeht, beschäftigt sich die Verschleißtheorie mit der Auffassung, dass Organe und Zellen sich zeitlich abnutzen.

Epigenetik

Wissenschaftler gehen davon aus, dass unsere Gene unser Altern bestimmen. Jedoch sind sie der Ansicht, dass die Genetik nur für 20 bis 30 Prozent des Alterns verantwortlich gemacht werden kann.

Ernährung und Umwelt

70 bis 80 Prozent des Alterns hängen von der Ernährung und anderen Umwelteinflüssen ab. Besonders Stress lässt den Menschen altern. Traumatische Erfahrungen können bestimmte Gene aktivieren oder deaktivieren. Bestimmte Nahrungsmittel lassen die Haut vorschnell altern. Fettiges Essen und sehr zuckerhaltiges Essen verdrängen Vitamine im Körper. Diese Vitamine brauchst du jedoch für die Zellteilung.

Auch der Lebensstil spielt eine wichtige Rolle. Wenig Schlaf und viel Rauch lässt die Haut schnell sehr alt aussehen. Ein wichtiger und meist unterschätzter Faktor sind Geldsorgen. Müssen sich Menschen ständig Sorgen darübermachen, ob morgen das Geld noch ausreicht, lässt sie das verstärkt altern.

Kann ich den Alterungsprozess aufhalten?

Der Alterungsprozess kann nicht aufgehalten werden. In erster Linie kann aber am Lebensstil gearbeitet werden, wie beispielsweise die Ernährung umgestellt und Stress vermieden werden. Wir haben dir hier ein paar Tipps für ein jugendliches Aussehen zusammen gestellt.

Dass die Haut jedoch faltig wird, daran lässt sich nur schwer etwas ändern. Das Kollagen baut sich mit der Zeit ab und Falten entstehen.

Oftmals hilft dann nur noch der Weg zu einem erfahrenen Schönheitschirurgen, der dich im vollen Umfang über mögliche Behandlungen berät. Die heutige Schönheitschirurgie hat viele Möglichkeiten, denn schon bereits kleine Unterspritzungen können dir zu einem jugendlicheren Aussehen verhelfen. Falten an der Stirn, an der Lippe oder den Augen können mit einem minimalen Eingriff geglättet werden. Auch größere Straffungen sind möglich. Erfahrene Schönheitschirurgen erstellen ein individuelles Konzept für dich.